Weltkulturerbe Limes bei Hienheim: Neustadt an der Donau

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Titel 1
Text 1
Titel 3
Text 3
Weltkulturerbe Limes bei Hienheim

Hauptbereich

Der Limes ist das längste Bodendenkmal nach der Chinesischen Mauer und liegt ca. 3 km nördlich von Hienheim.

Dieses 550 km lange Denkmal - im Volks­mund früher auch Teufelsmauer genannt -  grenzte das Römische Imperium gegen die germanische Stämme ab. Hier trafen die hoch entwickelte römi­sche Kultur und das „barbarische“ Germanien auf einander. Bei Hienheim, ein Ortsteil der Stadt Neustadt a.d.Donau,  läuft diese befestigte Grenzein­richtung im Donauvorland aus und geht in den soge­nannten nassen Limes über.

Errichtet wurde der Limes in verschiedenen Ausbau­stufen in der Zeit zwischen 100 n.Chr. und 160 n.Chr. Über einhundert größere und kleinere Militärlager und neunhundert Wachttürme reihten sich entlang der Grenzsperren, die hier in der Provinz  Raetien als Steinmauer ausgeführt waren.

Römerturm mit vielen Infos zum Limes:

Die Stadt Neustadt a.d.D. errichtete 2014 einen Limesturm, der neben einer Fülle von Informationen zum Weltkulturerbe Limes auch eine wunderschöne Aussicht über das Donautal bietet.

Der Limesturm ist bei Google Maps als Römerturm zu finden.

Infobereich