Die Burg Trephenau: Neustadt an der Donau

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Titel 1
Text 1
Titel 3
Text 3
Die Burg Trephenau

Hauptbereich

Die Burg Trephenau

Auf dem hochwasserfreien Areal der heutigen Altstadt lag bereits vor der Stadtgründung  im Jahre 1273 der Ort Trephenau.

Dieser Ort dürfte wegen seiner unregelmäßig Anlage  im Gegensatz zu den anderen drei wohl­durchplanten Stadtvierteln in der heutigen Lö­wengrube zu finden sein. Nach AVENTIN stand 1272 eine Burg Trephenau (Thraephunum ar­cem), die seinerzeit nun Neustadt genannt wird. 
Der Standort der Burg ist in der Südostecke der Stadtmauer zu suchen, also hier, wo sich auf der höchsten Erhebung Neustadts die heutige „Auer­Villa“ befindet.

Grund der Erbauung ist sicherlich verkehrsgeographisch bedingt, da der Ort im Schnitt­punkt zweier wichtiger Handelswege lag. Möglich ist aber auch, dass die Burg von den Wit­telsba­chern als Gegenpol zur „Birg bei Wöhr“ erbaut wurde, was für eine Errichtung noch vor 1200 spräche. 1166 bis 1467 treten verschiedene Vertreter der Familie der „Trephe­nauer“ in Ur­kunden und Klostertraditionen in Neustadt auf. Jedoch kann über das genaue Alter, das Aus­sehen und über die Besitzverhältnisse nur spekuliert werden.

Eduard Albrecht, Stadtheimatpfleger

Infobereich