Sehenswertes: Neustadt an der Donau

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Titel 1
Text 1
Titel 3
Text 3
Sehenswertes

Hauptbereich

Römerkastell Abusina

Abusinastraße 16
Eining
93333 Neustadt a.d.Donau

Das Kastell ist jederzeit und ohne Eintritt zugänglich.
Führungen für Gruppen können bei der Tourist-Info Bad Gögging gebucht werden.

Telefonnummer: 09445 9575-0  (Tourist-Information Bad Gögging) 
Faxnummer: 09445 9575-33 (Tourist-Information Bad Gögging) 
E-Mail an die Tourist-Info

Limeswachtturm Hienheim

Kreisstraße KEH 15, Richtung Essing
Hienheim
93333 Neustadt a.d.Donau

Der Limeswachtturm ist jederzeit und ohne Eintritt zugänglich.

Telefonnummer: 09445 9575-0 (Tourist-Information Bad Gögging)
Faxnummer: 09445 9575-33 (Tourist-Information Bad Gögging)
E-Mail an die Tourist-Info 

Römische Museum für Kur- und Badewesen

Bad Gögging
Trajanstraße 8
93333 Neustadt a.d.Donau 

Führungen für Gruppen können bei der Tourist-Info Bad Gögging gebucht werden.

Öffnungszeiten 1. November 2019 bis 29. Februar 2020

Montag

geschlossen

Dienstaggeschlossen
Mittwochgeschlossen
Donnerstaggeschlossen 
Freitaggeschlossen
Samstag16:00 - 17:00  
Sonntag10:30 - 11:30  

Geöffnet am 26.12.2019 von 10:30 bis 11:30 Uhr.

 

Friedhofskirche St. Nikolaus

Die St. Nikolaus-Kapelle am alten Friedhof wurde laut Bauinschrift 1412 durch Stephan Cellator in Verbindung mit einem Siechenhaus errichtet. Über eine St. Nikolai-Kapelle, bzw. vom Neubau einer solchen, wird schon in einer Urkunde von 1350 berichtet.[1] Diese bezieht sich aber auf einen St. Nikolaus-Altar in der Pfarrkirche. Erstmals urkundlich erwähnt wird die St. Nikolaus-Kapelle in einer Urkunde von 1448 als die Kirchenpröbste Hans Vorchamer und Erhard Schmid eine zur Kapelle gehörige Behausung an Hans Pferinger von Irnsing in Neustadt verliehen.[2] Eine weitere Urkunde von 1457 berichtet über den Verkauf eines Bauernhofes in Oberulrain an das St. Nikolaus-Gotteshaus zu den Sondersiechen außerhalb der Stadt Neustadt durch Conrad Metzel von Irnsing.[3] Noch vier weitere Urkunden über Stiftungen und Verschreibungen aus dem 15. Jahrhundert sind im Stadtarchiv überliefert.[4]

  • [1] „Chronik der Stadt Neustadt, 1270 – 1870“, von Julius Sax, 1896, S. 172
  • [2] Stadtarchiv Neustadt a.d.Donau, Urkunde Nr. 9, s.a. Urkundenbuch von P.P. Dollinger, 1874, Urk.Nr. 92
  • [3] Stadtarchiv Neustadt a.d.Donau, Urkunde Nr. 10, s.a. Urkundenbuch von P.P. Dollinger, 1874, Urk. Nr. 96
  • [4] Stadtarchiv Neustadt a.d.Donau, Urkunden Nr. 13, 20, 30 und 33

Detaillierte Beschreibung Downloaden(pdf)

 

Infobereich